Startseite

Grüß Gott und herzlich Willkommen auf der Homepage der Pfarreien: Altmühlmünster - Mühlbach -  Zell

Frohe Adventstage wünsct Ihnen:

Gottesdienste

Wegen staatlicher und diözesaner Vorgaben gilt Folgendes:

In den Kirchen sind Sitzplätze markiert, um den Abstand (1,5 m) einzuhalten. Es können nur diese markierten Plätze genutzt werden; Familien können und sollen aber gemeinsam in eine Bank gehen; es muss auch dann Abstand (1,5 m) zu anderen Personen gehalten werden. Für Lektoren, Ministranten und Ordner sind spezielle Plätze reserviert.

Es gibt keine Anmeldung für Gottesdienste (außer es ist im Pfarrbrief vermerkt); wenn schon alle markierten Plätze belegt sind, kann niemand mehr in die Kirche kommen; man kann aber die Hl. Messe im Freien mitfeiern. Es gibt bei Bedarf einen Ordnerdienst: Ziel ist, eine „Überfüllung“ der Kirche zu verhindern und die Abstände zu garantieren. Vergelt´s Gott allen Ordnern!

Coronaverdacht: Die Gläubigen werden darauf hingewiesen, dass sie nicht am Gottesdienst teilnehmen dürfen, wenn sie unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme haben, infiziert oder unter Quarantäne gestellt sind oder in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten SARS-CoV-2(„Corona“)-Infizierten gehabt haben.

Alle Personen (außer Kinder unter 6 Jahren; Personen denen es aus gesundheitlichen Gründen unmöglich ist) müssen laut Staatsregierung e inFF2e  Mund-Nase-Bedeckung tragen während des gesamten Gottesdienstes ("Maskenplicht"), außer zum persönlichen Kommunionempfang und beim liturgischen Vorlesen oder Vorsingen.

 

 

Pfingsten: 50 Tage nach Ostern hatten sich die Freunde von Jesus, die auch die 12 Aposteln genannt wurden, in Jerusalem getroffen. In der Stadt gab es ein großes Fest. Doch die Anhänger hatten Angst und trauten sich nicht in die Öffentlichkeit. Alle beteten als sie ein feuriges Licht sahen das als göttliche Kraft zu ihnen kam. Durch diese Erleuchtung konnten alle von nun an mehrere Sprachen sprechen und zogen los um überall auf der Welt von Taten und Wundern Jesus zu erzählen. Das Wort Pfingsten geht auf das griechische "Pentekoste" zurück, das für "der Fünfzigste" steht. Weil Pfingsten sich nach Ostern richtet, wechselt das Datum und liegt in einem Zeitraum zwischen dem 10. Mai und dem 13. Ju Ursprünglich war Pfingsten ein jüdisches Erntedankfest. Die Bedeutung verschob sich später, weil die christliche Gemeinde begann, Pfingsten als Geburtstag der Kirche zu feiern. Laut Apostelgeschichte ist Pfingsten der Tag, an dem die Jünger Jesu vom Heiligen Geist "erhellt" wurden. Man spricht auch vom sogenannten "Pfingstwunder". Die Jünger Jesu fühlten sich von Gott dazu aufgefordert, den christlichen Glauben in der Welt zu verbreiten. Hier kommt dem Feuer eine weitere symbolische Bedeutung hinzu: Die Jünger sollten das Evangelium mit großer Begeisterung verbreiten, also "Feuer und Flamme" für ihre Aufgabe sein. Der Startschuss für die Jünger, den christlichen Glauben zu verkünden, ist somit die Geburtsstunde der Kirche.